Praxisgemeinschaft Lornsenstraße

Primärtherapie (PT-Kiel) - tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie - Heilpraktiker, Fabian Becker - Einzel und Gruppentherapie - Paar und Beziehungsberatung in Kiel

Primärtherapie - Der Weg des Fühlens...

In der Primärtherapie geht es u.a. darum, eine bewusste Verbindung zu im allgemeinen verborgenen, aber für unser Lebensgefühl, Handeln, Reagieren und Denken grundlegenden Gefühlsbereichen herzustellen. Dieser Gefühlsbereich wir in der Primärtherapie als Primärer Gefühlsbereich bezeichnet. Die in diesem Bereich verborgenen Gefühle hängen mit den verschiedensten psychisch-emotionalen Schwierigkeiten zusammen denen wir in unserem Leben begegnen. Z.B können Ängste, die sich um das Verlassenwerden in aktuellen Beziehungen drehen ihren Ursprung in frühkindlichen unverarbeiteten und verdrängten Gefühlen / Situation haben.

Das Erreichen dieses Gefühlsbereiches in der Primärtherapie und allgemein ist notwendig um wirklich:

Die unterhalb einer oberflächlichen Bewusstseinsebene liegenden Gefühle sind eigentlich ein substanzieller Teil unserer Gefühls- und Bedürfnisswelt (primärer Gefühlsbereich).

Doch das Verdrängen dieser mit intensivem Schmerz, Trauer und Ängsten behafteten Gefühle und Bedürfnisse erleichterte und sichererte einst, innerhalb unserer Kindheit, unser Zurechtkommen unter widrigen Umständen. Doch der Preis dafür war ein Teil unserer ursprünglichen (kindlichen) Lebendigkeit und Empfindungsfähigkeit.

Zu diesen Gefühlen haben wir seitdem keinen direkten Zugang mehr. Sie machen sich aber bemerkbar, z.B. durch ihr Auftauchen in unseren Träumen, durch sich wiederholt einstellende Lebenssituationen und Beziehungsmuster oder in psychosomatischen Symptomen.

Dieser Zustand bedeutet eine innere Spaltung. Je größer der Bereich ist, der von uns abgespalten ist, desto gravierender sind die Auswikungen auf unser jetziges Leben und die Einschränkungen unserer Gefühls- und Erlebnisbandbreite. Es besteht zumeist eine tiefe Kluft zwischen einer Art oberflächlichem ("irrealem")-Selbst und einem tieferen, aber verschütteten Selbst.

Die Primärtherapie beinhaltet die schrittweise Umkehrung dieser negativen Entwicklung und das Schließen der Kluft. Verschüttete und verdrängte Gefühle werden wieder wahrgenommen und damit einer Verarbeitung und Integration zugänglich. Die Verbindung zu unserer ursprünglichen Lebendigkeit und unserem tieferen Selbst wird genährt.

Im Zuge dieser Entwicklung lösen sich psychische Symptome auf und unser SELBST-bewusstsein entwickelt sich grundlegend weiter.

In der Primärtherapie

In der Therapie wird zunächst angestrebt, der aktuellen Situation und damit den momentanen Gedanken, Gefühlen, Ideen und Schwierigkeiten den nötigen Raum zu gegeben und diese zu reflektieren. Schon diese Bewusstseinsarbeit ermöglicht es dann zumeist, gefühlvoller und geistesgegenwärtiger auf momentane Herausforderungen zu reagieren.

Bei dieser Entfaltung machen sich auch schon tieferliegende Gefühle und ihr Einfluss auf unser Denken, Handeln und Reden und unser ganzes Wesen bemerkbar. Diesem tieferen Gefühl kommt dann in dem therapeutischen Prozess eine spezielle Aufmerksamkeit zu und es wird angestrebt, ihnen nach und nach den nötigen Raum zu gewähren.

Auf diesem Weg stellen sich gewöhnlich Widerstände ein. Ein zu unserer zweiten Natur gewordener Charakterpanzer ("Irrealles Selbst") wird deutlich. Eingeschliffene Gewohnheiten und Muster verhindern den heilsamen Zugang zum Gefühl. In der Therapie geht es dann darum, zu erreichen, dass die auftauchenden Gefühle nicht weiterhin abgewehrt werden. Also nicht mehr abgetan, weggeredet, (ver)erklärt, überspielt und rationalisiert, sondern statt dessen Auf-sich-Genommen und empfunden werden.

Dieses Auf-sich-Nehem, ein sogenanntes "Primärerlebnis", ist mit intensiven Gefühlen von Schmerz, Trauer oder Angst verbunden und dabei gleichzeitig eine der befreiendsten Erfahungen, die wir machen können.

Dieses Fühlen und Empfinden ist das Nachholen einer seit unserer Kindheit aufgeschobenen und blockierten - aber natürlichen - emotionalen Reaktion. Das Zulassen des Gefühls, löst endlich die seither in uns bestehende Spannung auf.

Dieser Vorgang ist vergleichbar mit der Befreiung von einer Last auf den Schultern, die man schon ewig trägt und deswegen im Alltag kaum noch bemerkt. Erst wenn Sie von einem abfällt, spürt man wie schwer die Last gewesen ist.

In dem therapeutischen Prozess wird so nach und nach die Spaltung überwunden. Der Prozess führt zur Auflösung tiefsitzender Blockaden und wirkt insgesamt reinigend.

Unsere Haltung und Einstellung zu unseren Gefühlen entwickelt sich grundlegend weiter.


An wen Richtet sich das therapeutische Angebot



Primärtherapie angewandt:
Hilfe bei psychischen Problemen/Störungen:
  • Mangel an Selbstvertrauen
  • Gefühlsarmut / Chaos im Gefühlsleben
  • im Bereich des Beziehungsleben, bei Konflikten
  • Psychosomatischen Störungen
  • Ängsten / Depressionen
  • Neurotischen Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • bei Krisen und Übergangsphasen
Für Menschen die:
  • Bewusster und gefühlsbetonter Leben wollen
  • Die das Gefühl haben nicht voll da zu sein
  • Die mehr tiefe im Leben und in ihren Beziehungen suchen
  • die ihrer emotionalen und sozialen Kompetenz verbessern wollen
  • Als Fortbildung für Menschen in heilenden Berufen
Beim Psychsomatische Allgemeinsyndrom das beinhalten kann:
das Gefühl nicht richtig da zu sein, nicht man selbst sein zu können, einen Mangel an Tatkraft, Mangel an (Ur-)Vertrauen, Mangel an Gefühl, Chaos in Gefühlen, Kontaktschwierigkeiten, Sich-Allein-Fühlen, körperliches Unwohlsein, (An-)Spannung, Sich-Getrieben-Fühlen, Ängste/Depression, Mangel an Selbstbewusstsein und an (Mit-)Gefühl, Hunger nach Gemocht-Werden/Anerkennung, festgefahrene Denkmuster...


Auswirkung der Primärtherapie:


Therapeutische Angebote:

Einzeltherapie: zunächst wöchentliche Sitzungen, dann je nach Bedarf und therapeutischen Überlegungen Zusammenlegung mehrerer Sitzungen zu Wochenendkurs(en)

Gruppentherapie: Basiskurs Primärtherapie (Einführung in die Primärtherapie, siehe "Aktuelles"), weiterführendes Kursprogramm a 6 Kurse in ca. 6 Monaten

Paartherapie: Therapeutisch begleitetes, klärendes Gespräch in drei Sitzungen

Für weitere Informationen und Fragen zum Ablauf und für die Anmeldung nehem Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Kontakt:

Fabian Becker

Tel: 0431/2209934

eMai: info@primaertherapie-kiel.de

www.primaertherapie-kiel.de

Fabian Becker, Heilpraktiker für Psychotherapie

Das Programm im einzelnen

Zur externen Hompage unseres Teams